- miniszterelnok.hu - http://www.miniszterelnok.hu/viktor-orbans-presseerklarung-nach-dem-treffen-der-regierungschefs-der-landergruppe-freunde-der-kohasion/ -

Viktor Orbáns Presseerklärung nach dem Treffen der Regierungschefs der Ländergruppe „Freunde der Kohäsion”

László Mészáros (MTVA): Herr Ministerpräsident, welche aus der Perspektive Ungarns wichtigen Themen sind auf der jetzigen Besprechung zur Sprache gekommen?

Die europäische Wirtschaft war unser heutiges Thema. In den vergangenen Jahren hat man die europäische Wirtschaftspolitik in Brüssel kaputtgemacht, wir werden in Kürze die offensichtlichen Folgen dessen sehen. Wir rechnen bereits damit, dass in diesem Jahr die Eurozone mit Sicherheit ihre Fähigkeit zum Wachstum verlieren wird, das heißt sie bleibt stehen, aber auch außerhalb der Zone – Mitteleuropa hier auch mit inbegriffen – kann die frühere falsche Wirtschaftspolitik Auswirkungen haben. Wir haben die Steuern nicht gesenkt – also das heißt viele Länder haben die Steuern nicht gesenkt, denn Ungarn hat dies getan –, der Wettbewerb wurde nicht unterstützt, es wurden Verteidigungsmaßnahmen eingeführt, die der Wirtschaft schadeten, insgesamt hat also die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft auch im Weltmaßstab abgenommen, und den Preis dafür muss man zahlen. Bei den Verhandlungen und dem Gespräch heute ging es darum, was wir im Interesse dessen unternehmen müssen, damit die europäische Wirtschaft erneut auf eine Wachstumsbahn gestellt wird und ihre Wettbewerbsfähigkeit zurückgewinnt. Da gerade jetzt der vorherige, siebenjährige Haushalt ausläuft, muss jetzt ein neuer geschaffen werden. Wir haben also darüber gesprochen, wie wir den kommenden, für sieben Jahre gültigen Haushalt zusammenstellen müssen, damit er uns zum Wachstum, zum Wohlstand der europäischen Wirtschaft und so auch zum Wohlstand der Menschen führt. Wir stehen erst am Anfang der Debatten, die Standpunkte sind noch sehr weit voneinander entfernt.

Herr Ministerpräsident, heute haben wir den ersten Tag, an dem Großbritannien nicht mehr Mitglied der Europäischen Union ist. Ich bitte Sie, diesen Schritt zu bewerten.

Der Austritt der Briten und der Umstand, dass heute in Großbritannien alle am Leben sind, zeigt, dass es auch außerhalb der Europäischen Union ein Leben gibt.

Prime Minster, are you satisfied with the results of this…

It was a good meeting. You know, we are suffering as the European economy has been losing its competitiveness in recent years, as a result of mistaken economic policy conducted from Brussels. No tax reduction, no reduction of bureaucracy, no decisions in favor of improving competitiveness, just the opposite: to limit the competitiveness even inside of European Union. We will pay the price of that in the global markets. So the slowing down of economic growth is obvious here. This year will be extremely difficult, and if we are not able to create a fair and better budget as we have had in the previous seven years, we cannot accelerate economic growth in the European Union, consequently we cannot help our citizens to have better living conditions. So that kind of dispute about the next seven years budget is serious. Positions are very far from each other, so we need not just days but months to make some agreement which could be accepted by everybody, and all in all can generate again perceivable economic growth again, not just in Central Europe, not just in Hungary but all around in the European countries.

Would you agree with a compromise position like 1.6 as proposed by Portugal and other member states?

I think it is just a technical issue. The main issue is to agree that we would like to get back our competitiveness, you know. The problem is that many countries would like to build a different kind of economy, not based on free trade, not based on competitiveness, not based on the reduction of taxation, but they have a different kind of philosophy. So we have to first clarify how to get back the ability to compete with the outside world. If we agree that this is the direction, it is easier to find a compromise on figures. If we start with figures, you know, but the structure remains the same, it could be hopeless.

What do you think should be the priority to regain competitiveness?

Being flexible. We need a budget which provides as much flexibility as possible for the member states, to encourage those countries who are ready to decrease taxation. I think flexibility and tax decreasement that is the main line – OK, this is the Hungarian experience. Probably other countries can work differently, but in Hungary these measures just have worked.

Are you planning this week to announce that you will leave the EPP group?

No.

You’re not planning to announce or you are not leaving?

No announcement at all.